Sachverständiger für Holzschutz, Holzgutachter, in Berlin, Brandenburg, Schachsen-Anhalt, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern

Was ist unser Aktionsradius als Sachverständiger für Holzschutz, Holzbutachter?

Sehr oft werden wir bei einem Anruf oder einer sonstigen Kontaktaufnahme nach unserem Aktionsradius, in welchem wir als Sachverständiger für Holzschutz, Holzgutachter und als Sachverständiger für Holztechnik sowie Schimmelpilzbewertung arbeiten, gefragt: Wir sind als Sachverständige für Holzschutz (Holzgutachter) in Berlin und Brandenburg, in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Teilen von Mecklenburg-Vorpommern tätig. Hier noch einmal eine Auflistung der entsprechenden Landkreise, die Aufstellung entspricht einem Umkreis von ca. 200 km von unserem Sitz aus:

  • Brandenburg: Teltow-Fläming, Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz, Spree-Neiße und Cottbus, Oder-Spree und Frankfurt/Oder, Märkisch-Oderland, Potsdam-Mittelmark und Potsdam, Stadt Brandenburg, Havelland Ostprignitz-Ruppin, Prignitz, Oberhavel, Barnim, Uckermark (Landkreise in Brandenburg)
  • Sachsen-Anhalt: Stendal, Altmarkkreis Salzwedel, Börde, Jerichower Land, Magdeburg, Salzlandkreis, Saalkreis und Halle, Anhalt-Bitterfeld, Anhalt-Zerbst, Dessau-Roßlau, Wittenberg
  • Sachsen: Nordsachsen, Leipzig, Meißen, Bautzen
  • Mecklenburg-Vorpommern: Ludwigslust-Parchim, Mecklenburgische Seenplatte

Diese Aufzählung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit – wir waren auch schon in Bayern als Sachverständige im Einsatz wie auch im Europäischen Ausland. Fragen Sie einfach bei uns an: Kontakt oder besuchen Sie für Weitere Informationen unsere Startseite.

Unser unmittelbarer Aktionsradius ist oben benannt und wird noch einmal in dieser Karte deutlich:

Aktionsradius

Aktionsradius als Sachverständiger für Holzschutz, Holztechnik und Schimmelpilzbewertung (Holzgutachter)

Wir untersuchen und erarbeiten für Sie als Sachverständiger für Holzschutz, Holzgutachter, und Sachverständiger für Holztechnik und Schimmelpilzbewertung:

  • Holzschutzgutachten mit Schadenskartierung, Fotodokumentation und wenn gewünscht mit Sanierungsempfehlung
  • Schimmelgutachten
  • Bewertung von Mängeln an Holzbauteilen auf dem gebiet der Holztechnik: Treppen, Fenster, Türen, Fassaden, Holzfußböden
  • Holzschadensanalysen
  • Wir übernehmen auf wunsch eine Baubegleitung zur Mängelbehebung in Zusammenarbeit mit einem örtlich verantwortlichen Ingenieur/ einer Ingenieurin als Bauleiter/in
  • Folgen von Wasserschäden
  • Einbeziehung Denkmalschutz
  • Auch kombinierte Gutachten zu allen drei Fachbereichen (Holzschutz, Holztechnik und Schimmelpilzbewertung)

Welche Untersuchungsmethoden nutzen wir?

Als fachbezogene Untersuchungsmethoden nutzen wir als Sachverständiger für Holzschutz, Holzgutachter sowie als Sachverständiger für Holztechnik und Schimmelpilzbewertung die Thermografie (Wärmebildaufnahmen), Feuchtemessungen, Bohrwiderstandsmessungen an Holzbauteile und verschiedene chemische Tests, die wir zu einem großen Teil vor Ort vornehmen. Bei Schimmelpilzproblemen führen wir Luftkeimsammlungen und Oberflächenbeprobungen durch.

Die genauen Modalitäten und eine Einschätzung, ob sich Ihr Anliegen auf unsere Fachbereiche bezieht, können wir gern in einem Erstgespräch klären. Nehmen Sie dazu einfach zu und Kontakt auf: Kontakt. Wir klären dann das weitere Vorgehen per Telefon, per Mail oder per Fax.

Holzschutzmittelaltlasten Lindan PCP DDT Hylotox

Auch heute noch sind alte chlorhalogenhaltige Holzschutzmittel-Beschichtungen in Dachstühlen und Gebäuden allgemein anzutreffen. Man spricht dann von Holzschutzmittelaltlasten. Bekannt ist hierfür das Holzschutzmittel Hylotox aus den Zeiten der DDR. Aber es ist nicht das einzige, welches diese Bestandteile als heutige Holzschutzmittelaltlasten enthielt.

Charakteristisch ist in diesem Zusammenhang oft das Vorhandensein von mit dem bloßem Auge erkennbaren Kristallen

Hylotox-Kristalle

grau schimmernde Kristalle deuten auf Holzschutzmittelaltlasten hin – hier Hylotox

auf der Holzoberfläche. Mitunter finden sich in Dachstühlen auch noch die originalen Dachkarten mit Hinweisen zur Holzschutzmittelbehandlung.

Dachkarte BRD

Dachkarte (ehem. BRD)

Die Zusammensetztung der Holzschutzmittel war territorial verschieden – historisch bedingt. Während auf dem Territorium der ehemaligen DDR meist Holzschutzmittel mit DDT und Lindan eingesetzt wurden, so kamen auf dem Territorium der BRD zumeist Holzschutzmittel mit den Bestandteilen PCP und Lindan zum Einsatz.

Hier eine kurze Charakteristik dieser häufigsten Bestandteile der Holzschutzmittelaltlasten:

Dachkarte DDR

Dachkarte aus der ehemaligen DDR

Lindan (Gamma-Isomere des Hexachlorcyclohexans) ist ein Insektizid und zählt zu den chlorierten Kohlenwasserstoffen. Es ist ein stark flüchtiges Biozid und wird vor allem über die Luft verteilt. Schon nach 24-wöchiger Ablagerung wurde ein Wirkstoffverlust von 45% festgestellt (Dipl. Ing. Bernd Leiße „Über die Belastung von Mensch und Umwelt durch Holzschutzmittel-Wirkstoffe aus imprägniertem Holz, unter Verweis auf Theden, G. „Das Absterben holzzerstörender Pilze in trockenem Holz“ in Material und Organismen 7 (1972) S. 1-10). Lindan kann Schädigungen des Zentralnervensystems, Zittern, Kraftlosigkeit, Schweißausbrüche, Krämpfe u.a. als Vergiftungssymptome verursachen, wobei dies auf den Grad der Belastung und auf das Individuum ankommt.

DDT (Dichlordiphenyltrichlorethan) ist ebenfalls ein Insektizid. Es wird als beständig beschrieben und geht vor allem in den Hausstaub über. DDT ist ein Nervengift und wird vor allem über den Darm und die Haut aufgenommen. In geringer Konzentration verursacht es Erregtheit, höhere Konzentrationen können Lähmungen verursachen.

Tabelle DDR Holzschutzmittel um 1986

Anwendungstabelle , aus „Magazin“ 3/1986, S.93

PCP (Pentachlorphenol) ist ein Fungizid und wurde häufig eingesetzt. Es ist ein leicht flüchtiger Stoff, der sich besonders auch in unbehandelten Gegenständen festsetzt und so zu Sekundärquellen führt.  Es ist ein Umweltgift, welches über den Magen, die Lunge und über die Haut aufgenommen wird.Dei akuten Vergiftungen – also bei hohen Konzentrationen – treten vor allem Bauchschmerzen, Herzbeschwerden, Mattigkeit, Kopfschmerzen, neuralgische Schmerzen und Entzündungen auf. Bedeutsamer sind jedoch die chronischen Erscheinungen bei einer ständigen (geringen) Belastung – die diffuse Symptome verursachen und daher nicht charakteristisch zu beschreiben sind.

Was tun bei einem Verdacht auf Holzschutzmittelaltlasten?

Jeder Verdacht sollte von einer hierfür sachverständigen Person untersucht werden, besonders wenn eine Sanierung geplant oder bereits im Gang ist. Der Aufwand ist ganz unterschiedlich, oft reicht eine Laboranalyse. Die Ergebnisse müssen dann fachkundig gewertet werden und der Sanierungsverlauf entsprechend angepaßt werden. Besteht ein Verdacht einer Belastung von Wohn- oder Aufenthaltsräumen, werden Luft- und Staubproben genommen und analysiert. Da die Belastung oft nicht nur von Primärquellen, sondern auch von Sekundärquellen ausgeht, ich auch hier die Untersuchung vor Ort unumgänglich. Wenn Sie Fragen haben, können Sie gern zu uns Kontakt aufnehmen.